Freitag, 27. Mai 2016

GIT Kurzreferenz

Kurze GIT Einführung
Manchmal ist es nötig, den Quellcode mittels GIT zu teilen oder zu verwalten.
Folgende Befehle sind hier die Grundlagen:

git init -> Anlegen von GIT, wird im Arbeitsverzeichnis ausgeführt
git add filename -> Fügt die Datei zum Stage hinzu.
git commit -m “Beschreibung” -> Überträgt die Änderungen vom Stage in den Head
git config –global user.email name@domain.de -> Hinterlegt die eMail Adresse
git config –global user.name Andre -> Hinterlegt den Namen
git remote add origin https://github.com/AndreNitschke/test.git -> Fügt ein Repository hinzu
git push -u origin master -> Überträgt die Änderungen in das Repository
-> Holt die Änderungen aus dem Respository

Bei GIT gibt es 4 Speicherorte:
1. Das lokale Arbeitsverzeichnis
2. Der Index bzw. der Stage
3. Der HEAD
4. Entferntes Repository

Freitag, 20. Mai 2016

Netzwerktraffic

(Dieser Artikel ist eine Kopie vom neuen Blog unter http://gnude.feste-ip.net/blog/?p=178)

Es ist immer wieder interessant unter Linux/Ubuntu mal einen Blick auf den Netzwerkverkehr zu werfen. Hier bieten sich die Programme iftop und iptraf an. Die zeigen, welche Verbindungen gerade zum Rechner bestehen und wie viele Daten darüber laufen. Während iftop eher einfach ist, gehen die Informationen bei iptraf mehr in die Tiefe.

Die Programme sind mit

apt-get install iftop iptraf

unter Ubuntu (und auch Debian) schnell aus den Paketquellen installiert und bieten eine einfache Möglichkeit, die Verbindungen auf dem Rechner oder Server im Blick zu halten.


Freitag, 13. Mai 2016

Wordpress Update

(dieser Artikel ist eine Kopie vom neuen Blog unter http://gnude.feste-ip.net/blog/?p=171)

Im vorletzten Blogbeitrag habe ich die Installation von WordPress auf Ubuntu 14.04 aus den Paketquellen beschrieben. Hier wird allerdings eine ziemlich veraltete Version aufgespielt. Zum Experimentieren ganz ok, aber für den produktiven Einsatz sollte es eine aktuelle Version sein. Hier nochmal ein Dankeschön an die Benutzer von ubuntuusers.de, sowie meiner Korrekturleserin Caro, die mir ein wenig ins Gewissen geredet haben.

Um die aktuelle Version zu installieren, habe ich zunächst die Daten der alten Version gesichert. Mit PhpMyAdmin habe ich ein Backup der MySQL Datenbank angelegt und mit dem Midnight Commander das Verzeichnis

/usr/share/wordpress

kopiert.

Im nächsten Schritt habe ich mir die aktuelle Version von WordPress als tar.gz Archiv von der Projektseite heruntergeladen und entpackt. Nun habe ich alle Dateien im Verzeichnis

/usr/share/wordpress

durch die aktuellen Dateien ersetzt. Das Verzeichnis

/var/lib/wp-content

habe ich nicht verändert. Beim nächsten Anmelden im Admin-Backend kam ein Hinweis, dass die Datenbank aktualisiert werden muss. Dem habe ich zugestimmt.

Die aktuelle Version von WordPress lief anschließend einwandfrei.